11 - Absperrpfosten

     

    Absperrpfosten kommen oft zum Einsatz um das Befahren oder Zuparken von Geh- und Radwegen oder Fußgängerzonen zu verhindern, oder Gefahrenbereiche kenntlich zu machen. Oft werden Absperrpfosten auch dafür eingesetzt, den Lieferverkehr oder die Zufahrt zu privaten Grundstücken zu regeln, oder bestimmte Zonen optisch voneinander zu trennen. Dabei spielen nicht nur Sicherheit und Funktionalität eine große Rolle, sondern zunehmend auch das Design. Hier kann die Farbgestaltung in klassischem Rot-Weiß oder im nicht zu übersehenden Schwarz/Gelb sinnvoll sein. Bei Parkanlagen oder privaten Grundstücken, sind Schmuckpfosten, die in der Regel aus Edelstahl, manchmal aber auch aus Kunststoff bestehen, eine optisch reizvolle Alternative. Da es Absperrpfosten in unterschiedlichen Bauformen und Materialien gibt, ist sicher für jedes Einsatzgebiet ein passendes Modell zu finden. Feststehende Pfosten zum einbetonieren eignen sich vor allem für dauerhafte Absperrungen dort wo sie auch bei einem Notfall nicht im Weg sind. Herausnehmbare Fabrikate ermöglichen dagegen bei Bedarf die Durchfahrt, da sie sich mit dem entsprechenden Zubehör ohne großen Kraftaufwand schnell und leicht entfernen lassen. Zu den typischen Einsatzgebieten zählen hier Sicherheitsbereiche in Unternehmen, Feuerwehr- und Krankenhauszufahrten, Fußgängerzonen und Parkplätze. Noch geringer ist der Aufwand bei umklappbaren Absperrpfosten. Diese müssen nicht erst entfernt, sondern können über Scharniere einfach umgelegt werden. Damit ist dieser Pfosten ständig mit dem Untergrund verbunden und kann nicht verloren gehen. Moderne Absperrtechnik muss auch verschiedensten Aufgaben gerecht werden. Zur Verkehrslenkung, Fahrbahnteilung oder einfachen Begrenzung eignen sich hier flexible Kunststoffpfosten besonders gut. In Parkhäusern beispielsweise ist aufgrund der limitierten Platzverhältnisse eine materialschonende Ausrüstung gefragt. Parkrempler oder angefahrene Ecken gehören dort zum Tagesgeschäft. Um teure Reparaturen sowohl am Inventar als auch an den Fahrzeugen zu vermeiden, sind elastische Absperrpfosten ideal. Durch ihre klare Farbgebung und den reflektierenden Eigenschaften sind sie bei allen Lichtverhältnissen gut zu sehen. Wird die Kennzeichnung aber übersehen, können diese flexiblen Kunststoffpfosten zur Not auch überfahren werden. Sie richten sich anschließend selbsttätig wieder auf und minimieren das Risiko von Beschädigungen an Fahrzeugen.